SITEMAP | IMPRESSUM & DATENSCHUTZ

sportlichaktiv.de - Ratgeber für Sport und Fitness

Artikel vom 07.08.2008 aus der Rubrik Sportmedizin

Vorbeugen und Behandeln von Überlastungen durch das Laufen

Laufen ist nicht nur eine natürliche Art der Fortbewegung, sondern auch eine gute Methode, fit und gesund zu bleiben. Leider sieht man auf Straßen und in Parks Menschen, die mit hochrotem Kopf, schmerzverzerrtem Gesicht eher schwerfällig trampeln - als sei Laufen für sie eine Qual.

Die möglichen Verletzungen beim Laufen

Tatsächlich ist Joggen eine Sportart, bei der man sich sehr wehtun und verletzten kann. Verstauchungen, Verrenkungen, Schäden an den Bändern, Sehnen und Gelenken, Verletzungen bei Stürzen und Erschöpfungszustände bis zum Kollaps können die Nebenwirkungen sein.

Die Ursachen der Verletzungen

Verletzungen beim Laufen entstehen durch Überanstrengung des Körpers. Die wenigsten Menschen denken darüber nach, dass ihr Köper zwei Systeme hat – das Herz-Kreislauf-System und den Bewegungsapparat mit Knochen, Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen.

Im Gegensatz zum Kreislaufsystem, das sich sportlichem Training relativ schnell anpassen kann, braucht der Bewegungsapparat wenigstens acht Wochen, um mit der Belastung fertig zu werden. Die "Kondition" - ein anderes Wort für die Sauerstoffverarbeitung im Körper - verbessert sich schon nach kurzer Zeit, aber die Kochen gewöhnen sich langsamer an regelmäßiges Laufen. Joggen ist nicht für alle Menschen gesund.

Sport ist in jedem Alter die beste Medizin. Aber nicht jede Sportart ist für alle gleich gut. Menschen mit viel Übergewicht oder Gelenkschäden können nicht leichtfüßig laufen und vermitteln beim Joggen einen eher unglücklichen Eindruck. Wer mit Joggen beginnt, sollte sich eine ärztliche Untersuchung gönnen.

Wie und wo man richtig läuft

Gute Laufschuhe sind genauso wichtig wie der Boden, auf dem gelaufen wird. Weicher, federnder Boden, der nachgibt ist für das Skelettsystem besser als eine Asphaltstraße. Wer Verletzungen vermeiden will, wärmt sich vor dem Laufen auf. Fünf Minuten schnelles Gehen und Dehnübungen reichen schon, um Sehnen und Bänder zu schonen. Wer aufrecht läuft, schützt seine Wirbelsäule. Die angewinkelten Arme schwingen wie ein Pendel in Laufrichtung hin und her. Die Ferse wird aufgesetzt und der ganze Fuß abgerollt. Anfänger starten am besten mit zwei Minuten Laufen in kleinen Schritten und einer Minute Gehen im Wechsel. Von Woche zu Woche kann man die Laufphasen verlängern. Am Ende der Tour muss man langsam "auslaufen" und tief durchatmen. Gesundes Laufen ist lockeres Laufen, Entspannung, Freude und Genuss.

SPORTMEDIZIN
Tauchen - aber nur mit Tauglichkeitsuntersuchung

SPORTMEDIZIN
Training ohne Kater

TRAINING
Die besten Studio-Übungen für Anfänger

INDIVIDUALSPORT
Skateboarden als neuer Trend der Teenager

SPORTGERäTE
Was ist bei der Auswahl eines Mountainbikes zu beachten

SPORTERNäHRUNG
Gesunde und augewogene Ernährung für Ausdauersportler

FITNESS
Mit leichten Trainingsprogrammen den Frauenkörper stylen

FITNESS
Mit Aerobic zur perfekten Figur

TRAINING
Die ersten Wochen alleine im Fitnesscenter - wie fange ich an zu trainieren?

TRAINING
Die besten Übungen für das Training zu Hause

INDIVIDUALSPORT
Das erste Mal Tauchen - was ist zu beachten?

INDIVIDUALSPORT
Snowboarden in den Alpen

Zum Seitenanfang NACH OBEN   Zurück zur vorherigen Seite ZURÜCK

© 2007-2018 sportlichaktiv.de

Alle Texte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine anderweitige Veröffentlichung dieser Texte, auch nur auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig.